Sommet Education wächst mit Ducasse

Sommet Education wächst mit Ducasse

Voraussichtlich im November ist es soweit: Dann wird der Paris Campus, als dritter Schulstandort der Marke Ecole Ducasse, der Ausbildungsstätte für Gastronomie und Konditorei, in Betrieb genommen. Damit zeigt die Beteiligung der Schweizer Bildungsgruppe Sommet Education als Mehrheitsaktionär an der Ducasse Education des französischen Spitzenkochs Alain Ducasse erste Ergebnisse. Darüber hinaus soll zum Wintersemester eine Ecole Ducasse Masterclass eingeführt werden. Das bedeutet Wachstum und einen weiteren Ausbau des Bildungsangebots.

Ducasse-Masterclass für Glion-Studenten

Die Ecole Ducasse Masterclass wird sich dabei an Erstsemester-Studenten des Kurses „Praktische Fertigkeiten“ im Bachelor-Studienprogramm „International Hospitality Business“ der zur Sommet Education gehörigen Fachhochschule Glion richten und soll diesen eine intensive Erfahrung bei großen Küchenchefs, Agrar- und Lebensmittelproduzenten sowie Restaurantbetreibern ermöglichen.

Während des zweiwöchigen Praxiskurses werden die Studierenden die französische Kulinarik entdecken können – sei es beim Mittagessen in einem Ducasse-Restaurant, beim Besuch von Märkten, Zulieferern, Züchtern und lokalen Produzenten sowie bei Besuchen in ausgewählten 5-Sterne-Hotels in Paris, die über ein Ducasse-Restaurant verfügen. Die Teilnehmer sollen sich so fortgeschrittene Küchenkenntnisse aneignen und die aktuellen Gastrotrends und -Innovationen kennenlernen.

Der neue Paris Campus wiederum ist in der Region Île-de-France in Meudon (Hauts-de-Seine), zehn Kilometer außerhalb von Paris, gelegen. Leiten wird ihn Meisterkoch Christophe Raoux, der bereits an verschiedenen Restaurant-Eröffnungen von Alain Ducasse (u.a. Jules Verne, 58, Interconti Paris Le Grand und Peninsula Paris) beteiligt war. Das 5000 Quadratmeter große Bildungszentrum ist für 300 bis 400 Studierende ausgelegt und wurde vom Architekturbüro Arte Charpentier Architectes gestaltet. Von den vier Naturelementen inspiriert sind die Lehrräume um einen imaginären Mittelpunkt angelegt, der als Begegnungsraum für den gegenseitigen Austausch und das Co-Working unter den Studierenden gedacht ist. Hinzu kommen ein sogenanntes Knowledge Center, eine Bar, verschiedene öffentlich zugängliche Restaurants, modernste Küchen und ein Raum für die sensorischen Analysen.

Das Studienportfolio wird verschiedene Programme mit einer Dauer von zwei Monaten bis drei Jahren umfassen. Sei es das Essential-Intensivprogramm (2 Monate), das Signature-Programm in englischer Sprache (8 Monate) oder das Bachelor-Programm für Studiengänge in Gastronomie und Patisserie (3 Jahre). Nach Medienberichten werden die Studiengebühren je nach gewähltem Programm zwischen 1000 und 32.000 Euro liegen.

Während der Coronakrise hatte Sommet Education zudem seine Bildungsstätten Glion Institute of Higher Education und Les Roches betriebsbedingt schließen müssen und auf den virtuellen Zugang zu den Hospitality-Angeboten umgestellt. Der seit Mitte März praktizierte Online-Fernunterricht stützt sich dabei auf digitale Kursbücher, Videokonferenzen und Online-Assessments. Täglich wird der akademische Inhalt von 100 neuen Videos bereitgestellt, der über das Kursmanagementsystem Moodle eingesehen werden kann.

Als Ergänzung zum theoretischen Unterricht wurden zudem Online-Frage-Antwort-Runden für kleinere Gruppen eingerichtet, die für Studenten aus sämtlichen Zeitzonen mehrmals täglich zugänglich sind. Auch wurde den Studierenden von Glion und Les Roches ein privater Zugang zu Lehrveranstaltungen in kleinen Gruppen gewährt, die von Experten der Bereiche Revenue Management, Hotel Valuation und Spa Management abgehalten werden. „Mit fast 4500 Einschreibungen von Studierenden aus 90 Ländern haben sich die zweiwöchigen Kurse mit Beginn Ende April als ein besonderes Highlight herausgestellt“, sagt Benoît-Etienne Domenget, CEO von Sommet Education. Die Kurse „Hotel Market Analysis and Valuation“, „Hotel Revenue Management“, „Excellence in Spa Operations“ und „Maximizing Spa Profitability: Financial Planning for Spa and Wellness Centers“ erlauben zudem den Erwerb vier ergänzende Berufszertifikate.

Kurse zur Führung in turbulenten Zeiten

Ebenfalls aufgebaut wurde eine Online-Kursreihe zum Schwerpunkt „Leading hospitality through turbulent times“: Angefangen bei den ersten Auswirkungen der Krise und den Lehren, die aus früheren Zyklen gezogen werden können, bis hin zu einer potenziellen Erholung und wie sich die Hospitality-Branche nach Covid-19 präsentieren könnte. Das soll den Studenten einen Einblick über die Nachwirkungen der Krise für die Branche geben und sie in die effizientesten Bewältigungsstrategien einführen.

Darüber hinaus empfangen die Lehrkräfte von Glion und Les Roches bis Ende Juni jede Woche Experten aus den Bereichen Hospitality, Luxus, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Im Fokus dieser Konferenzen stehen die Themen „Globale Trends & wirtschaftliche und finanzielle Auswirkungen“, „Strategien & Taktiken und Organisationen“ sowie „Leadership & Karriereschritte“. Der Inhalt der Kurse, der in einem ersten Schritt den Studierenden vorbehalten ist, wird später über die Webseite der Schulen allgemein zugänglich sein.Brit Glocke